Geboren im bayrischen Zolling nahe dem Münchner Flughafen begann Simones Reitsportkarriere schon im jungen Kindesalter mit ihrem Pony Jackie. Bald darauf zog Lady Green, ein bildhübsches Welsh B Pony, bei Familie Blum ein und bescherte Simone die ersten Erfolge in Springen bis Klasse E und Dressur bis Klasse A. Forstbachhof´s Byron, ein Welsh C-Ponyhengst, ließ Simone in die Buschreiterszene etwas hineinschnuppern, doch spätestens als Springpony Brando im Stall stand, war für Simone klar, dass sie Springreiterin werden will. Das letzte Pony, das in Simones Ponyzeit gekauft wurde, war Rivo, ein hochtalentiertes Endmaßpony, mit dem Simone große Erfolge auf nationalen sowie auch internationalen Ponyturnieren sammelte und 2004 den 4. Platz auf den Ponyeuropameisterschaften im polnischen Jaskowo feierte. Der süddeutsche Hallenmeistertitel im Jahre 2005 rundete eine wunderschöne Ponyzeit ab und Simone´s Ponys fanden neue Besitzer.

Da Simone schon nebenbei Großpferd ritt, war der Umstieg für sie ins Juniorenlager nicht allzu schwer und die Erfolge im Großpferdesattel ließen nicht lange auf sich warten. Die Holsteinerstute Kim bescherte Simone 2006 den 1. S-Sieg ihrer Reitsportkarriere und weitere Siege folgten. Mit dem Kolibri-Nachkommen Kasandro konnte Simone Erfahrung im S**- und S***-Bereich sammeln und mit den erzielten Siegen und Platzierung bis S*** konnte sie 2008 die Anforderungen zum Erhalt des goldenen Reitabzeichens erfüllen. Auf den Bayrischen Meisterschaften in München Riem wurde ihr noch in demselben Jahr das Reitabzeichen in Gold verliehen. In den darauffolgenden Jahren waren Sam, Cash und Flying Boy die treuen Weggefährten von Simone. Cash wurde Simone von Jürgen Kraus zur Verfügung gestellt, nachdem er den Reitsport aufgegeben hat, und ermöglichte Simone die Teilnahme an einem Nationenpreis in Bratislava im Seniorenlager und neben vielen tollen Siegen und Platzierungen konnte Simone mit ihm erste Erfahrungen bei den deutschen Meisterschaften in Balve machen. Sam wie auch Flying Boy konnten beide den bayrischen Meistertitel nach Zolling holen, etliche nationale und internationale Siege und Platzierungen einholen. Flying Boy gewann mehrere nationale und internationale große Preise bis 1,50 m und holte 2015 die Silbermedaille bei den deutschen Meisterschaften in Balve.

Doch 2014 sollte Simones Glücksjahr werden. Denn die DSP-Stute Alice zog im Stall von Familie Blum ein. Die sehr sensible aber hochtalentierte Fuchsstute eroberte von Anfang an Simones Herz und galoppierte mit ihr von Erfolg zu Erfolg. Schnell zeigte sie schon ihr enormes Vermögen, ihre Vorsicht und ihre Intelligenz. 2016 trug sie Simone zu ihrem bislang größten Erfolg ihrer Reitsportkarriere, dem Sieg in beiden Wertungsprüfungen zur deutschen Meisterschaften in Balve und somit zum Titel „Deutsche Meisterin 2016“. Auch der Sieg im großen Preis von Donaueschingen/Immenhöfe 1,50 m und der 2. Platz im großen Preis von Val Gardena 1,55m waren tolle Erfolge im Jahre 2016. Den Namen „Wunderstute“, den man ihr in Reiterkreisen gegeben hatte, hatte sie sich auch verdient. Auch außerhalb der Reiterei war das Jahr 2016 für Simone sehr ereignisreich. Nach ihrem Abitur 2008 fing sie 2009 ein Studium an der TU München an. Dieses beendete sie 2016 mit dem Master of Education in Biologie und Chemie.

Doch der Reitsport ist Simones Passion und so wollte sie sich ab jetzt ganz der Reiterei widmen und auf dem eigenen Hof ihren Traum zum Beruf machen. Und es soll sich gelohnt haben! Im März machte sie sich mit ihrem Mann Hans-Günther auf der elterlichen Reitanlge selbstständig. Im Juli 2018 gewann Simone mi Alice und der deutschen Mannschaft den Mercedes-Benz Nationenpreis in Aachen und wurde danach in das deutsche Team für die Weltreiterspiele in Tryon 2018 nominiert. Dort gewannen sie und Alice mit der deutschen Mannschaft Bronze und haben sich die Goldmedaille in der Einzelwertung, den Weltmeistertitel, erkämpft, ein Meilenstein einer noch so jungen Karriere!!!
 
Geboren im bayrischen Zolling nahe dem Münchner Flughafen begann Simones Reitsportkarriere schon im jungen Kindesalter mit ihrem Pony Jackie. Bald darauf zog Lady Green, ein bildhübsches Welsh B Pony, bei Familie Blum ein und bescherte Simone die ersten Erfolge in Springen bis Klasse E und Dressur bis Klasse A. Forstbachhof´s Byron, ein Welsh C-Ponyhengst, ließ Simone in die Buschreiterszene etwas hineinschnuppern, doch spätestens als Springpony Brando im Stall stand, war für Simone klar, dass sie Springreiterin werden will. Das letzte Pony, das in Simones Ponyzeit gekauft wurde, war Rivo, ein hochtalentiertes Endmaßpony, mit dem Simone große Erfolge auf nationalen sowie auch internationalen Ponyturnieren sammelte und 2004 den 4. Platz auf den Ponyeuropameisterschaften im polnischen Jaskowo feierte. Der süddeutsche Hallenmeistertitel im Jahre 2005 rundete eine wunderschöne Ponyzeit ab und Simone´s Ponys fanden neue Besitzer.

Da Simone schon nebenbei Großpferd ritt, war der Umstieg für sie ins Juniorenlager nicht allzu schwer und die Erfolge im Großpferdesattel ließen nicht lange auf sich warten. Die Holsteinerstute Kim bescherte Simone 2006 den 1. S-Sieg ihrer Reitsportkarriere und weitere Siege folgten. Mit dem Kolibri-Nachkommen Kasandro konnte Simone Erfahrung im S**- und S***-Bereich sammeln und mit den erzielten Siegen und Platzierung bis S*** konnte sie 2008 die Anforderungen zum Erhalt des goldenen Reitabzeichens erfüllen. Auf den Bayrischen Meisterschaften in München Riem wurde ihr noch in demselben Jahr das Reitabzeichen in Gold verliehen. In den darauffolgenden Jahren waren Sam, Cash und Flying Boy die treuen Weggefährten von Simone. Cash wurde Simone von Jürgen Kraus zur Verfügung gestellt, nachdem er den Reitsport aufgegeben hat, und ermöglichte Simone die Teilnahme an einem Nationenpreis in Bratislava im Seniorenlager und neben vielen tollen Siegen und Platzierungen konnte Simone mit ihm erste Erfahrungen bei den deutschen Meisterschaften in Balve machen. Sam wie auch Flying Boy konnten beide den bayrischen Meistertitel nach Zolling holen, etliche nationale und internationale Siege und Platzierungen einholen. Flying Boy gewann mehrere nationale und internationale große Preise bis 1,50 m und holte 2015 die Silbermedaille bei den deutschen Meisterschaften in Balve.

Doch 2014 sollte Simones Glücksjahr werden. Denn die DSP-Stute Alice zog im Stall von Familie Blum ein. Die sehr sensible aber hochtalentierte Fuchsstute eroberte von Anfang an Simones Herz und galoppierte mit ihr von Erfolg zu Erfolg. Schnell zeigte sie schon ihr enormes Vermögen, ihre Vorsicht und ihre Intelligenz. 2016 trug sie Simone zu ihrem bislang größten Erfolg ihrer Reitsportkarriere, dem Sieg in beiden Wertungsprüfungen zur deutschen Meisterschaften in Balve und somit zum Titel „Deutsche Meisterin 2016“. Auch der Sieg im großen Preis von Donaueschingen/Immenhöfe 1,50 m und der 2. Platz im großen Preis von Val Gardena 1,55m waren tolle Erfolge im Jahre 2016. Den Namen „Wunderstute“, den man ihr in Reiterkreisen gegeben hatte, hatte sie sich auch verdient. Auch außerhalb der Reiterei war das Jahr 2016 für Simone sehr ereignisreich. Nach ihrem Abitur 2008 fing sie 2009 ein Studium an der TU München an. Dieses beendete sie 2016 mit dem Master of Education in Biologie und Chemie.

Doch der Reitsport ist Simones Passion und so wollte sie sich ab jetzt ganz der Reiterei widmen und auf dem eigenen Hof ihren Traum zum Beruf machen. Und es soll sich gelohnt haben! Im März machte sie sich mit ihrem Mann Hans-Günther auf der elterlichen Reitanlge selbstständig. Im Juli 2018 gewann Simone mi Alice und der deutschen Mannschaft den Mercedes-Benz Nationenpreis in Aachen und wurde danach in das deutsche Team für die Weltreiterspiele in Tryon 2018 nominiert. Dort gewannen sie und Alice mit der deutschen Mannschaft Bronze und haben sich die Goldmedaille in der Einzelwertung, den Weltmeistertitel, erkämpft, ein Meilenstein einer noch so jungen Karriere!!!
 

Simone Blum

Geboren im bayrischen Zolling nahe dem Münchner Flughafen begann Simones Reitsportkarriere schon im jungen Kindesalter mit ihrem Pony Jackie. Bald darauf zog Lady Green, ein bildhübsches Welsh B Pony, bei Familie Blum ein und bescherte Simone die ersten Erfolge in Springen bis Klasse E und Dressur bis Klasse A. Forstbachhof´s Byron, ein Welsh C-Ponyhengst, ließ Simone in die Buschreiterszene etwas hineinschnuppern, doch spätestens als Springpony Brando im Stall stand, war für Simone klar, dass sie Springreiterin werden will.

 

Das letzte Pony, das in Simones Ponyzeit gekauft wurde, war Rivo, ein hochtalentiertes Endmaßpony, mit dem Simone große Erfolge auf nationalen sowie auch internationalen Ponyturnieren sammelte und 2004 den 4. Platz auf den Ponyeuropameisterschaften im polnischen Jaskowo feierte. Der süddeutsche Hallenmeistertitel im Jahre 2005 rundete eine wunderschöne Ponyzeit ab und Simone´s Ponys fanden neue Besitzer.

Simone Blum

Da Simone schon nebenbei Großpferd ritt, war der Umstieg für sie ins Juniorenlager nicht allzu schwer und die Erfolge im Großpferdesattel ließen nicht lange auf sich warten. Die Holsteinerstute Kim bescherte Simone 2006 den 1. S-Sieg ihrer Reitsportkarriere und weitere Siege folgten. Mit dem Kolibri-Nachkommen Kasandro konnte Simone Erfahrung im S**- und S***-Bereich sammeln und mit den erzielten Siegen und Platzierung bis S*** konnte sie 2008 die Anforderungen zum Erhalt des goldenen Reitabzeichens erfüllen. Auf den Bayrischen Meisterschaften in München Riem wurde ihr noch in demselben Jahr das Reitabzeichen in Gold verliehen.

 

In den darauffolgenden Jahren waren Sam, Cash und Flying Boy die treuen Weggefährten von Simone. Cash wurde Simone von Jürgen Kraus zur Verfügung gestellt, nachdem er den Reitsport aufgegeben hat, und ermöglichte Simone die Teilnahme an einem Nationenpreis in Bratislava im Seniorenlager und neben vielen tollen Siegen und Platzierungen konnte Simone mit ihm erste

 

Erfahrungen bei den deutschen Meisterschaften in Balve machen. Sam wie auch Flying Boy konnten beide den bayrischen Meistertitel nach Zolling holen, etliche nationale und internationale Siege und Platzierungen einholen. Flying Boy gewann mehrere nationale und internationale große Preise bis 1,50 m und holte 2015 die Silbermedaille bei den deutschen Meisterschaften in Balve.

 

Simone Blum

Doch 2014 sollte Simones Glücksjahr werden. Denn die DSP-Stute Alice zog im Stall von Familie Blum ein. Die sehr sensible aber hochtalentierte Fuchsstute eroberte von Anfang an Simones Herz und galoppierte mit ihr von Erfolg zu Erfolg. Schnell zeigte sie schon ihr enormes Vermögen, ihre Vorsicht und ihre Intelligenz. 2016 trug sie Simone zu ihrem bislang größten Erfolg ihrer Reitsportkarriere, dem Sieg in beiden Wertungsprüfungen zur deutschen Meisterschaften in Balve und somit zum Titel „Deutsche Meisterin 2016“. Auch der Sieg im großen Preis von Donaueschingen/

 

Immenhöfe 1,50 m und der 2. Platz im großen Preis von Val Gardena 1,55m waren tolle Erfolge im Jahre 2016. Den Namen „Wunderstute“, den man ihr in Reiterkreisen gegeben hatte, hatte sie sich auch verdient. Auch außerhalb der Reiterei war das Jahr 2016 für Simone sehr ereignisreich. Nach ihrem Abitur 2008 fing sie 2009 ein Studium an der TU München an. Dieses beendete sie 2016 mit dem Master of Education in Biologie und Chemie.

 

Simone Blum

Doch der Reitsport ist Simones Passion und so wollte sie sich ab jetzt ganz der Reiterei widmen und auf dem eigenen Hof ihren Traum zum Beruf machen. Und es soll sich gelohnt haben! Im März machte sie sich mit ihrem Mann Hans-Günther auf der elterlichen Reitanlge selbstständig.

 

Im Juli 2018 gewann Simone mi Alice und der deutschen Mannschaft den Mercedes-Benz Nationenpreis in Aachen und wurde danach in das deutsche Team für die Weltreiterspiele in Tryon 2018 nominiert. Dort gewannen sie und Alice mit der deutschen Mannschaft Bronze und haben sich die Goldmedaille in der Einzelwertung, den Weltmeistertitel, erkämpft, ein Meilenstein einer noch so jungen Karriere!!!

Deutsch